Am eigenen Ast sägen

Aus einem Kommentar zu einer Heise Onlinemeldung zu den Streiks bei Amazon:

(Zitat Anfang)
Wer unter diesen Bedingungen bei Amazon bestellt, vernichtet …
.ANNA. (470 Beiträge seit 23.02.10)

.
vernichtet seinen eigenen Arbeitsplatz. Zu den schlechten Löhnen kommen noch die schlechten Arbeitsbedingungen und die Tatsache, dass Amazon in
Deutschland keine Steuern zahlt. Dieses Geld wird unserem Wirtschaftskreislauf entzogen. Aber kostenlos die Infrastruktur benutzen, die von allen Steuerzahlern errichtet wurde. Es kann ja
wohl nicht angehen, dass Amazon sich durch Niedriglöhne bereichert
und die Allgemeinheit duch Aufstockung dafür aufkommen muss. Ich
kaufe nicht bei Amazon und sehe auch nicht ein durch höhere Abgaben den Gewinn von Amazon zu maximieren.(Zitat Ende)

Das Amazon (wie auch andere in Deutschland arbeitenden Unternehmen) hier keine Steuern zahlt, hat man ja schon öfter gehört. Die Leserbriefschreiberin hat es auf den Punkt gebracht: wer Firmen unterstützt, die dem deutschen Fiskus zustehende Steuern vorenthalten bzw. ganz bewusst aus Deutschland fernhalten, der gefährdet nicht nur seinen eigenen Arbeitsplatz. Der trägt durch sein Kaufverhalten dazu bei, dass seinem Nachbarn der Hartz IV Bezug gekürzt werden muss. Der trägt dazu bei, dass Geld für Kindertagesstätten fehlt, kein Geld für die Flutopfer übrig ist, Studiengebühren nicht abgeschafft werden können, Krankenkassenbeiträge weiter steigen müssen… Die Liste ließe sich noch ellenlang fortsetzen.
Wir Verbraucher haben eine unglaubliche Macht. Nur nutzen wir sie nicht, sondern werden mit „Verlockungen“ geblendet und verlieren den Blick für die großen Zusammenhänge.
Ich habe mein Geschäft in Deutschland gegründet. Ich nutze die deutsche Infrastruktur, damit Waren und Kunden zu mir gelangen können. Also zahle ich auch in Deutschland meine Steuern. Alles andere empfände ich als Schädigung meines Landes.
Und dazu gehört ebenfalls, dass ich Dienstleistungen und Waren von Firmen aus meiner Umgebung kaufe, sofern dies möglich ist. Denn dort arbeiten und Verdienen die Menschen ihr Geld, die meine Kunden sind. Und wenn die kein Geld mehr verdienen, weil ihre Firma Pleite ist, weil „alle billig bei Amazon und Co. gekauft haben“, dann bin ich mit Schuld. Bitte denkt mal darüber nach. – Und dann handelt entsprechend. Ihr habt es (mit) in der Hand.

Bis demnächst

Andreas

Inhaber DER christlichen Buchhandlung im Großraum Wolfsburg, Gifhorn, Braunschweig, Helmstedt.

SCM Shop Fallersleben
Buchhandlung Andreas König
Bahnhofstr. 10
Öffnungszeiten: Mo – Fr 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr Sa 9.00 Uhr bis 13.00 Uhr, Tel. 05362 126280

Beitrag teilen:
Andreas König

Andreas König

Selbständiger Onlinebuchhändler, Blogger, IT Dienstleister und Freelancer.

2011 habe ich, gerade 50 geworden, als Quereinsteiger eine Buchhandlung mit dem Spezialgebiet christliche Literatur gegründet. Fast jeden Monat gab es Veranstaltungen, ich schrieb Blog und knüpfte viel Kontakte mit lokalen und überregionalen Autorinnen und Autoren.

2021 habe ich das Ladengeschäft geschlossen und bin in den aktiven Ruhestand gegangen.

Da ich von meinen Interessen her, seit jeher breit aufgestellt war, war und bin ich noch immer in und für die Stadt aktiv unterwegs. 

Meine Schwerpunkte sind nun dieser Blog in Verbindung mit dem Buch38 Onlineshop, sowie zahlreiche andere Projekte und Aktivitäten verschiedenster Natur.

Das Medium Newsletter lebt noch immer. Natürlich nur für alle, die sich wirklich für ein Thema oder eine Interessenlage begeistern. Und für alle, die sich einfach nur informieren und auf dem Laufenden bleiben möchten.

Für diese Menschen schreibe ich regelmäßig einmal pro Woche meinen Newsletter. Dort gibt es kurz und knapp einen Blick auf interessante und aufstrebende Titel der Bestsellerlisten und Neues aus dem Blog. Ab und an wird der Newsletter auch mal mit weiteren Themen gefüllt. Hin und wieder.

Durch Klick auf das Bild gelangst du zum Bestellformular des DSGVO konformen Buch38 Newsletters.

Diese Einwilligung kann jederzeit innerhalb der Email widerrufen werden.

Willkommen

WebApp installieren
×